1990 habe ich, zusammen mit einem Kollegen, ein 500 cc Suzuki Grand-Prix Werks-Rennmotorrad aus dem Jahre 1984 gekauft (4-Zylinder, 2-Takt, Prototyp).

Das Motorrad war nicht komplett. Das eigentliche gemeinsame Ziel war es, das Motorrad schnell zu restaurieren und wieder zu verkaufen. Nachdem die Teilebeschaffung viel schwieriger war als erwartet, die Restauration viel länger dauerte und zudem teurer wurde als geplant, scheiterte das gemeinsame Projekt vorerst. Im Juli 2002 konnte ich das ganze Projekt für einen fairen Preis erwerben.

Das Motorrad stand danach jahrelang in meinem Wohnzimmer. Seit 2011 restaurierte ich die HB-Suzuki TGA1-500. Mit fachmännischer Hilfe von Matthias Farwick (Farwick Motorrad-Technik aus Borken/D) wurde die Suzuki im Herbst 2012 endlich fertig. Die Maschine wurde auf der GP-Rennstrecke in Hockenheim (D) zum ersten Mal von mir getestet.

Das Resultat war verblüffend gut. Seitdem fahre ich im Team "Amicale Spirit of Speed", mit Schweizer Fahne auf meinem Lederkombi, regelmässig Classic-Rennen u.a. in Hockenheim (D), Imola (I), Varano (I), Dijon (F), Spa-Francorchamps (B), usw...

2016 kam ein zweites Rennmotorrad dazu: Eine Suzuki RG500-mk6 aus dem Jahr 1981.

Neben meiner Arbeit als Fahrlehrer, präpariere ich die Motorräder vor dem Rennen ganz alleine und sehr genau. Der Zeitaufwand vor jedem Rennen ist enorm!!

Auf der Rennstrecke werde ich von guten Freunden mit Fachkennntnissen unterstützt:

  • Henk Colet, Drunen / NL
  • Matthias Farwick von Farwick Motorrad-Technik aus Borken/DE
  • Sven Lohmeier, Vergaserexperte von TOPHAM Vergasertechnik GmbH (Mikuni Importeur für DE/CH/A) aus Stemwede/DE,
  • Henkjan Somsen/Eibergen NL
  • Frank Weeink/Eibergen NL (Motorrad- und Autosportkommentator für Eurosport, Motors TV, RTL7, Sport1. Zudem ist er Freelance Motorsportreporter für u.a. MotoPlus, Noppennieuws und Classic Racer
  • Mart Versteeg/ Eibergen NL und von
  • Peter Rose, Walde / CH

und nicht zu vergessen von meinen super Kollegen von "Amicale Spirit of Speed".

classic racing team switzerland 4 20140414 2022790898

Passt das Rennfahren eigentlich zum Fahrlehrerberuf?

Das muss ich klar mit "JA" beantworten! Vielleicht mal vorab: "Ich habe die letzten 17 Jahre keine einzige Busse bekommen und halte mich im öffentlichen Verkehr an die Verkehrsregeln (Spielregeln). Auf der Rennstrecke versuche ich permanent, mein Fahrkönnen zu verbessern, damit ich meinen Schülern auch etwas zeigen kann. Ich fahre entweder mit der HB-Suzuki TGA1-500 oder trainiere mit meiner Suzuki GSX-R750. Sogar die Yamaha MT-09 kommt beim Kurventraining zum Einsatz.

Es macht auch physikalisch nur Sinn, auf der Rennstrecke die Grenzen auszuloten, da hier die Rahmenbedingungen exakt definiert sind. Man kennt die Reibwerte der Strecke sehr genau. Änderungen, z.B. durch Ausbesserungsarbeiten an der Fahrbahn, werden kommuniziert.

Ausserdem ist die Strecke sehr sauber, also kein Schlamm, Öl, Laub, Splitt o.ä. auf der Strecke. Und das Wichtigste: Hier gibt es keinen Gegenverkehr, keinen Verkehr aus Querstrassen und meist auch nicht die Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn, da die meisten Strecken komplett eingezäunt sind. Nur hier ist es relativ gefahrlos möglich, ein Motorrad im Grenzbereich zu bewegen. Für den normalen Verkehr nimmt man von hier auch einiges mit, besonders Respekt vor den ungeheuren Energien, die in einem fahrenden Motorrad stecken".

 

classic racing team switzerland 9 20140414 1000849458

 

 

Copyright © 2015 dirksfahrschule.ch. Designed by ALPHA-IT

 
 

News

Alle News

Adresse

Dirk's Fahrschule

Dirk Vos de Mooij
Baumertacherstrasse 3
5272 Gansingen
 
Tel.:
+41 62 875 05 89
Handy:
+41 79 466 04 75
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!